Deutscher Buchpreis 2012 – Die nominierten AutorInnen und ihre Bücher

Die Jury für den Deutschen Buchpreis, mit dem der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 2005 und jeweils zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den „besten deutschsprachigen Roman“ der letzten zwölf Monate auszeichnet, hat am 8. Oktober entschieden: Der Preis geht 2012 an Ursula Krechel für Ihren Roman „Landgericht“.

Zur Jury gehören in diesem Jahr: Andreas Isenschmid, Silke Grundmann-Schleicher, Oliver Jungen, Dirk Knipphals, Stephan Lohr, Jutta Person und Christiane Schmidt.

Zunächst wurde am 15. August eine Vorentscheidung getroffen. Auf der sogenannten „Longlist“ für den Deutschen Buchpreis 2012 standen die unten genannten 20 der ursprünglich 162 gesichteten Titel. Von diesen Titeln wiederum benannten die Juroren am 12. September folgende sechs Bücher für die „Shortlist“: Ernst Augustin: Robinsons blaues Haus, Wolfgang Herrndorf: Sand, Ursula Krechel: Landgericht, Clemens J. Setz: Indigo, Stephan Thome: Fliehkräfte und Ulf Erdmann Ziegler: Nichts Weißes.

Folgende Titel standen auf der „Longlist“ für den Deutschen Buchpreis 2012 (die Liste der Rezensionen wird laufend ergänzt):

• Ernst Augustin: Robinsons blaues Haus (C. H. Beck)
Rezension in literaturkritik.de 5-2012 und 6-2012

• Bernd Cailloux: Gutgeschriebene Verluste (Suhrkamp)
Rezension in literaturkritik.de 7-2012

• Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend (Knaus)
Noch nicht rezensiert.

• Milena Michiko Flašar: Ich nannte ihn Krawatte (Wagenbach)
Rezension in literaturkritik.de 4-2012

• Rainald Goetz: Johann Holtrop (Suhrkamp)
Rezension in literaturkritik.de 10-2012
Rezension in literaturkritik.de 10-2012

• Olga Grjasnowa: Der Russe ist einer, der Birken liebt (Hanser)
Rezension in literaturkritik.de 4-2012

• Wolfgang Herrndorf: Sand (Rowohlt)
Rezension in literaturkritik.de 6-2012

• Bodo Kirchhoff: Die Liebe in groben Zügen (Frankfurter Verlagsanstalt)
Rezensiert in literaturkritik.de 10-2012

• Germán Kratochwil: Scherbengericht (Picus)
Noch nicht rezensiert.

• Ursula Krechel: Landgericht (Jung und Jung)
Rezension in literaturkritik.de 10-2012

• Dea Loher: Bugatti taucht auf (Wallstein)
Noch nicht rezensiert.

• Angelika Meier: Heimlich, heimlich mich vergiss (Diaphanes)
Noch nicht rezensiert.

• Sten Nadolny: Weitlings Sommerfrische (Piper)
Rezension in literaturkritik.de 8-2012

• Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck (Luchterhand)
Noch nicht rezensiert.

• Michael Roes: die Laute (Matthes & Seitz)
Noch nicht rezensiert.

• Patrick Roth: Sunrise (Wallstein)
Noch nicht rezensiert.

• Frank Schulz: Onno Viets und der Irre vom Kiez (Galiani)
Rezension in literaturkritik.de 10-2012

• Clemens J. Setz: Indigo (Suhrkamp)
Rezension in literaturkritik.de 10-2012

• Stephan Thome: Fliehkräfte (Suhrkamp)
Noch nicht rezensiert.

• Ulf Erdmann Ziegler: Nichts Weißes (Suhrkamp)
Noch nicht rezensiert.





LESERBRIEF SCHREIBEN
DIESEN BEITRAG WEITEREMPFEHLEN
DRUCKVERSION
NEWSLETTER BESTELLEN